Saisonstart f√ľr die Erste

Wie fast jedes Jahr begann auch dieses Mal die Saison für die erste Mannschaft zwei Wochen früher mit dem Heimspiel gegen Hannover 96. Beide Mannschaften waren fast gleichstark einzuschätzen (die Gäste traten mit einem um lediglich 5 Punkte höheren Eloschnitt an), sodass ein spannender Kampf zu erwarten war. Angesichts der wie immer sehr ausgeglichenen Liga kann ein Sieg zu Beginn den Unterschied zwischen Abstiegskampf und einem ruhigen Saisonverlauf ausmachen, entsprechend motiviert gingen beide Mannschaften ins Spiel.

Es ging recht gut los. Max gab gegen IM Bangiev die Dame für Turm, Läufer, Bauer und eine gute Stellung. Der direkte Angriff erlaubte aber die Aktivierung der schwarzen Dame und die Partie endete mit einem angesichts der weißen Mattdrohung erzwungenen schwarzen Dauerschach.Als nächstes konnte Jan punkten. Nach einem Durchbruch mit den Bauern, in Verbindung mit starkem Druck auf den Damenflügel, ging beim Gegn

Wie fast jedes Jahr begann auch dieses Mal die Saison für die erste Mannschaft zwei Wochen früher mit dem Heimspiel gegen Hannover 96. Beide Mannschaften waren fast gleichstark einzuschätzen (die Gäste traten mit einem um lediglich 5 Punkte höheren Eloschnitt an), sodass ein spannender Kampf zu erwarten war. Angesichts der wie immer sehr ausgeglichenen Liga kann ein Sieg zu Beginn den Unterschied zwischen Abstiegskampf und einem ruhigen Saisonverlauf ausmachen, entsprechend motiviert gingen beide Mannschaften ins Spiel.

Es ging recht gut los. Max gab gegen IM Bangiev die Dame für Turm, Läufer, Bauer und eine gute Stellung. Der direkte Angriff erlaubte aber die Aktivierung der schwarzen Dame und die Partie endete mit einem angesichts der weißen Mattdrohung erzwungenen schwarzen Dauerschach.Als nächstes konnte Jan punkten. Nach einem Durchbruch mit den Bauern, in Verbindung mit starkem Druck auf den Damenflügel, ging beim Gegner eine Figur verloren. Ein typischer Sieg mit dem gewohnten Flankenschach!Danach passierte erstmal lange wenig. Bei den meisten Partien schienen 3 Resultate möglich, am ehesten stand Marc gut und Berthold gedrückt. Kurz vor der Zeitkontrolle schlug dann unser Spitzenmann Dirk wieder zu. Nach einer Abwicklung, die keiner so recht mitbekam und beide Spieler in Zeitnot auch nicht erschöpfend berechnet hatten, stand plötzlich ein gewonnenes Bauernendspiel auf dem Brett. Offenbar ist Rechnen am Spitzenbrett nicht so wichtig, wenn es am Ende klappt. Leider zeichnete sich im Bauernendspiel bei Sebastian das gegenteilige Resultat ab, sodass es nun 2,5:1,5 für uns stand. Schade, denn vorher war eher Sebastian am Drücker gewesen.

Berthold konnte seine passive Stellung zwischenzeitlich zum Remis verteidigen, sodass der MF hier eine Sorge los war. Auch Hartmut hatte dem Ansturm des Gegners mit zäher, präziser Verteidigung standgehalten und sein Gegner willigte ins Dauerschach ein. Somit fehlte noch ein Punkt zum Mannschaftssieg. Diesen hätte Marc schon mehrfach mit kleinen Kombinationen einfahren können, bei knapper werdender Zeit und zunehmendem Gegenspiel des jungen Gegners mehrten sich allerdings die Sorgenfalten auf Seiten der Heimmannschaft. Den nächsten taktischen Kniff ließ sich Marc aber nicht entgehen und führte seine sauber mit Figurenopfer in der Eröffnung angelegte Partie letztendlich zum entscheidenden Sieg.

Blieb noch die Partie von Ernst, der schlecht aus der Eröffnung kam und danach nur zuschauen konnte, bis nach langer ereignisloser Zeit sein Gegner die Figuren doch in die richtigen Positionen für den finalen Schlag gebracht hatte. Am Ende stand aber ein umkämpftes 4,5:3,5 für Union Oldenburg. Da alle Kämpfe wie erwartet knapp blieben, reicht das in der Zwischentabelle für Platz 2 vor dem schweren Auswärtskampf in Nordhorn.

Bericht von Max

Graf-Anton-Günther-Pokal der Senioren: Paarungen Runde 3

Die OL-Stadtmeisterschaft 2016

Die Stadtmeisterschaft wird am 6.November als 9rundiges Schnellturnier mit 15 Minuten Bedenkzeit ausgetragen. Der 1.Preis ist wieder mit 100 Euro ausgelobt.Anmeldungen online per Formular oder per Email an Arno Köhne (e-mail: skunion@live.de). Link zur Ausschreibung hier

Genies in Schwarzweiß

Oldenburgs Spitzenspieler, der Internationale Meister Martin Bräutigam, hat wieder ein sehr lesenswertes Buch herausgebracht:

Genies in Schwarzweiß - Die Schachweltmeister im Porträt

Capablanca, Fischer oder Carlsen – jeder Schachweltmeister hat das Spiel auf seine Weise bereichert und den Stil von Generationen beeinflusst. In diesem Buch sind sie alle porträtiert: Wunderkinder und Wissenschaftler, Künstlertypen und Exzentriker. Schritt für Schritt folgen wir den Ausnahmedenkern auf ihren ungewöhnlichen Lebenswegen. Kommentierte Partiebeispiele und brillante Kombinationen erinnern an bedeutende Momente ihrer Karrieren. Zudem gibt es zahlreiche kuriose Randgeschichten und einen spannenden Exkurs zum Frauenschach.

Das Buch ist im Buchhandel und auf der Website des Verlags Die Werkstatt erhältlich.

Graf-Anton-Günther-Pokal der Senioren: Paarungen Runde 2

Die erste Runde des GAG-Pokals brachte zwei dicke Überraschungen: Dr.Till schlug Heinrich Cordsen und Ewgeni Bessonow erreichte gegen Alfred Klingenberg ein Remis!

Vereinspokal: Oldenburg eine Runde weiter

Mit einem 4:0 sicherte sich am 18.9. die Mannschaft vom SK Union gegen den SK Bremen Nord den Einzug in die 2. Runde des Vereinspokals:

Dirk Bredemeier - Wolfgang Müller 1:0
Max Meessen - Wilfried Pundt 1:0
Anirudh Unni - Bernd Röhl 1:0
Jan Wagner - Collin Colbow 1:0

Weitere Ergebnisse der ersten Runde auf nsv-online.de

Die zweite Runde findet am 6.11.2016 statt.

Turniere, Turniere

Am kommenden Wochenende gibt es diverse Möglichkeiten, sich schachlich zu betätigen und Spielpraxis zur Vorbereitung auf die kommende Saison zu sammeln:

Vom 16. bis 18.9. läuft in Bremen das Hans-Wild-Turnier.

Am 17.9. findet in Wilhelmshaven die SBOO-Blitzeinzel- und -Mannschaftsmeisterschaft statt.

Außerdem steht am 18.9. die erste Runde des Mannschaftspokals als Auswärtsspiel gegen SK Bremen Nord an!

Wer vertritt hier jeweils die Oldenburger Farben?! Wer bei der Blitz-Mannschaftsmeisterschaft mitspielen möchte, melde sich gerne unter skunion@live.de.

Graf-Anton-Günther-Pokal der Senioren

Am 16.09.2016 beginnt der Graf-Anton-Günther-Pokal 2016: 5 Runden Schweizer System, 2 Std./40 Züge + 30 min Rest.

Termine 
16.09.2016 - 23.09.2016
30.09.2016 - 07.10.2016
14.10.2016 - 21.10.2016
28.10.2016 - 04.11.2016
11.11.2016 - 18.11.2016

Spielbeginn ist jeweils 15 Uhr. Die Karenzzeit beträgt 15 Minuten. Sollte nach Ablauf der 15 Minuten ein Spieler nicht anwesend sein, wird die Partie als verloren gewertet. Über Ausnahmen entscheidet der Turnierleiter.

Senioren-Wertungsturnier 2016: Endstand

Das Senioren-Wertungsturnier ist beendet. Erster Sieger der Gruppe A wurde Heinrich Cordsen, gefolgt von Heino Werner und Alfred Klingenberg. Dr. Peter Till und Josef Blanket,Josef steigen in die Gruppe B ab.

Souveräner Sieger der Gruppe B mit 7 aus 7 Punkten wurde Andreas Wetjen, gefolgt von Ullrich Kuhnert und Ewgeni Bessonow. Alle drei Spieler steigen in die Gruppe A auf.
Glückwünsche an Sieger und Platzierte!

Gruppe A: 
Gruppe B: 

Senioren-Schnellschachturnier

Senioren-Wertungsturnier 2016: Paarungen Runde 7

Gruppe A: 

Schachfreund Arnold Domschke ist im Juli verstorben, die traurige Nachricht erreichte uns heute
Die Traueranzeige Arnold Domschke in der NWZ

Senioren-Wertungsturnier 2016: Paarungen Runde 5

Gruppe A: 
(4152) 10.07.2016 von Jan zeige Kommentare

Nikolai Orlow †

Soeben hat uns die traurige Nachricht erreicht, dass Nikolai Orlow vor Kurzem verstorben ist. Nikolai war viele Jahre in der Seniorengruppe aktiv und allseits als umgänglicher und spielstarker Schachfreund geschätzt. Der Schachverein und insbesondere die Seniorengruppe wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Senioren-Wertungsturnier 2016: Paarungen Runde 4

Gruppe A: 

Jahreshauptversammlung am 1.7. im Haus der Jugend

Kleine Erinnerung an die Versammlung!
(4147) 29.06.2016 von Admin zeige Kommentare

Senioren-Schnellschachturnier 2016

Kreuztabelle nach Runde 17

(4146) 19.06.2016 von Jan zeige Kommentare

Senioren-Wertungsturnier 2016: Paarungen Runde 3

(4145) 19.06.2016 von Jan zeige Kommentare

Senioren-Wertungsturnier 2016

Senioren-Schnellschachturnier 2016

Der Turnierleiter bittet um rege Teilnahme an diesem Turnier, damit am Ende des Jahres eine Wertung vorgenommen werden kann. Dazu müssen 75% der Partien gespielt worden sein.

Senioren-Wertungsturnier 2016

Termine:

  1. Runde: 27.05./03.06
  2. Runde: 10.06./17.06
  3. Runde: 24.06./01.07
  4. Runde: 08.07./15.07
  5. Runde: 22.07./29.07
  6. Runde: 05.08./12.08
  7. Runde: 19.08./26.08

Senioren-Wertungsturnier 2016

Vom 27.05. bis 26.08.2016 findet das Wertungsturnier der Senioren in den Gruppen A und B statt. Aus Gruppe A steigen die beiden letztplatzierten Spieler in Gruppe B ab. Die drei erstplatzierten Spieler der Gruppe B steigen in Gruppe A auf. Gespielt werden jeweils 7 Runden. Die Paarungsliste für Gruppe A steht schon fest, In Gruppe B werden Paarungen jeweils für die nächste Runde ausgelost.

Heinrich Cordsen ist Senioren-Stadtmeister

Heinricht Cordsen wurde mit 8,5 Punkten aus 9 Partien souveräner Stadtmeister der Senioren. Mit anderthalb Punkten Abstand folgten Alfons Gudat und Harm Schröder auf den Plätzen 2 und 3.

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 1.7. im Haus der Jugend

Die kommende Versammlung soll im Haus der Jugend stattfinden, Alexanderstr. Ecke Von-Finkh-Strasse! Um 19 Uhr am 1.Juli, dann um 21 Uhr beginnt ein WM-Spiel das wir gemeinsam schauen können. Neben Berichten vom Vorstand und der Mannschaften werden die Posten um 1.Vorsitzender, 1.Jugendwart etc. gewählt. Bitte um deine Teilnahme damit alles gut wird!

Stadtmeisterschaft der Senioren Runde 9

Paarungen Runde 8 und 9 (PDF)

Rangliste Runde 9 (PDF)

Verbleib in der Landesliga gesichert

Auch nach dem letzten Spieltag am 10.4.2016 bestand die Gefahr, dass die Zweite Mannschaft doch noch aus der Landesliga absteigen muss. Denn die 2. Bundesliga Nord musste am 24.4. einen ausgefallenen Spieltag nachholen. Wenn die Mannschaft des SV Werder Bremen II dort verloren und im ungünstigsten Fall in die Oberliga Nord-West abgestiegen wäre, hätte dort der Stader SV als Tabellenvorletzter den Gang in die Landesliga Nord antreten müssen und von dort den SK Union Oldenburg II in die Verbandsliga verdrängt.

Doch dazu kam es glücklicherweise nicht: Bremen gewann 5:3 gegen SK Zehlendorf. Die Zweite Mannschaft des SK Union verbleibt somit trotz eines minimalistischen Saison-Resultats von vier Mannschaftspunkten und 23,5 Brettpunkten in der Landesliga und festigt ihren Nimbus der „Unabsteigbarkeit“.

Stadtmeisterschaft der Senioren Runde 8

Paarungen Runde 7 und 8 (PDF)

Kreuztabelle Runde 8 (PDF)

Spannendes Saisonfinale für Oldenburger Schachmannschaften

Am letzten Spieltag der Saison 2015/2016 am 10.4.2016 galt es für die 1. und die 2. Mannschaft des Schachklubs SK Union Oldenburg, den drohenden Abstieg zu verhindern. Immerhin konnten beide Mannschaften im Haus der Jugend auf den Heimvorteil pochen. Der Gegner hieß jeweils SV Hellern (1. bzw. 2. Mannschaft).

In der Oberliga hätte den Oldenburgern bereits ein 4:4 ausgereicht, um den Klassenerhalt sicherzustellen. Der erstmalige Einsatz des Internationalen Meisters Martin Breutigam am Oldenburger Spitzenbrett sorgte dabei für ein leichtes nominelles Übergewicht. Es entwickelte sich aber ein zäher Kampf: Bei drei frühen Remis stand Ernst Heinemann mit zwei Mehrbauern zwar sehr aussichtsreich, und auch Sebastian Müer hatte gute Angriffschancen, die Lage an den übrigen Brettern war aus Oldenburger Sicht aber sehr bedenklich.

Der Mannschaftskampf wurde unvermittelt entschieden, als Dirk Bredemeier eine kritische Position mit H

Am letzten Spieltag der Saison 2015/2016 am 10.4.2016 galt es für die 1. und die 2. Mannschaft des Schachklubs SK Union Oldenburg, den drohenden Abstieg zu verhindern. Immerhin konnten beide Mannschaften im Haus der Jugend auf den Heimvorteil pochen. Der Gegner hieß jeweils SV Hellern (1. bzw. 2. Mannschaft).

In der Oberliga hätte den Oldenburgern bereits ein 4:4 ausgereicht, um den Klassenerhalt sicherzustellen. Der erstmalige Einsatz des Internationalen Meisters Martin Breutigam am Oldenburger Spitzenbrett sorgte dabei für ein leichtes nominelles Übergewicht. Es entwickelte sich aber ein zäher Kampf: Bei drei frühen Remis stand Ernst Heinemann mit zwei Mehrbauern zwar sehr aussichtsreich, und auch Sebastian Müer hatte gute Angriffschancen, die Lage an den übrigen Brettern war aus Oldenburger Sicht aber sehr bedenklich.

Der Mannschaftskampf wurde unvermittelt entschieden, als Dirk Bredemeier eine kritische Position mit Hilfe eines unaufhaltbaren Freibauern zum Sieg drehte. Am Ende stand ein klarer 5,5-2,5-Sieg für die Oldenburger und der 7. Platz in der Abschlusstabelle zu Buche.

In der Landesliga musste die 2. Mannschaft selbst punkten und gleichzeitig auf Patzer der direkten Konkurrenten hoffen, um Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Nach einem frühen Sieg von Robert Lasarsch lief es allerdings mehr als schlecht für die Oldenburger: Die nächsten 6 Partien endeten zu Gunsten der Gäste aus Hellern. Unni Anirudh konnte mit seinem Sieg in der letzten Partie nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Das Endergebnis lautete 2:6 aus Oldenburger Sicht.

Zeitgleich verlor jedoch auch der Delmenhorster SK, der damit als Tabellenletzter und Absteiger feststand. Da es keine Absteiger von der Oberliga in die Landesliga gibt, hat somit auch die Zweite Mannschaft des SK Union den Klassenerhalt geschafft!

Stadtmeisterschaft der Senioren Runde 7

Spielpaarungen der 7. Runde (PDF)

Rangliste (PDF)

Spannender Abstiegskampf in Hagen

Landesliga 13.03.2016 Runde 8 
Hagener Schachverein vs. SK Union Oldenburg II

Am Sonntagmorgen um 08.00 Uhr startete die Zwote zum wichtigen Auswärtskampf nach Hagen, um dort wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Die Ausgangslage war ziemlich klar. Es musste Zählbares her, um die Klasse zu halten bzw. die Chance darauf zu wahren. Der Gegner mit starken Jugendspielern war eine ziemlich undankbare Aufgabe. Hagen hatte auch die Zeichen der Zeit im Abstiegskampf erkannt und spielte möglicherweise mit der stärksten bis dato aufgebotenen Mannschaft der laufenden Saison.

Der Start verlief alles andere als nach Plan. Frühzeitig hatten wir (kleinere) Probleme an weißen Brettern. Ali hatte mit seinem altbewährten 1.f4 an diesem Sonntag nicht sonderlich viel Glück und fand sich in einer positionell sehr schlechten Stellung mit rückständigen e-Bauern wieder, der dann auch mustergü

Landesliga 13.03.2016 Runde 8 
Hagener Schachverein vs. SK Union Oldenburg II

Am Sonntagmorgen um 08.00 Uhr startete die Zwote zum wichtigen Auswärtskampf nach Hagen, um dort wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Die Ausgangslage war ziemlich klar. Es musste Zählbares her, um die Klasse zu halten bzw. die Chance darauf zu wahren. Der Gegner mit starken Jugendspielern war eine ziemlich undankbare Aufgabe. Hagen hatte auch die Zeichen der Zeit im Abstiegskampf erkannt und spielte möglicherweise mit der stärksten bis dato aufgebotenen Mannschaft der laufenden Saison.

Der Start verlief alles andere als nach Plan. Frühzeitig hatten wir (kleinere) Probleme an weißen Brettern. Ali hatte mit seinem altbewährten 1.f4 an diesem Sonntag nicht sonderlich viel Glück und fand sich in einer positionell sehr schlechten Stellung mit rückständigen e-Bauern wieder, der dann auch mustergültig belagert wurde. Robert hatte es mit einem positionellen Franzosen zu tun, den er nicht sonderlich zu genießen schien. Zudem hatte Unni nach scharfem Eröffnungsverlauf (Benoni) einen Springereinschlag auf f2 übersehen und die Stellung war höchst unklar. Arno hatte sein bekanntes und solides Caro-Kann aufs Brett bekommen. Nach schnellem Damentausch deutete sich eine lange/kurze?! positonelle Partie an. Nach einer kleinen Ungenauigkeit hatte Arno positionell einen kleinen Nachteil. Bei Heiko lief dagegen alles nach Plan. Sein Gegner spielte eine bekannte Caro-Kann Variante, die ein kurzfristiges Bauernopfer beinhaltet. Der geringe Zeitverbrauch von Heiko deutete zumindest daraufhin, dass er sich noch im Buch befand. Jürgen hatte schnell Ausgleich erzielt, wobei seine Stellung gefühlt schon leicht besser schien. Thomas hatte es mit einem KIA zu tun, der ja häufig seine eigenen Gesetze hat. Zumindest war bei dieser Partie klar, dass drei Ergebnisse möglich sind. Benjamin hatte mit den schwarzen Steinen sehr schnell Ausgleich erzielt und erkämpfte sich leichte positionelle Vorteile.

Leider konnte Ali sich aus seiner schlechten Stellung nicht mehr befreien und musste aufgeben. Robert hatte nach einem taktischen Übersehen einen Zentralbauern eingestellt und konnte die daraus resultierende Stellung nicht mehr halten. Zwar hatte man kurzzeitig noch Hoffnung auf mögliche Schwindelchancen, aber die Stellung gab keine taktischen Wendungen mehr her. Somit lagen wir 2:0 zurück. Thomas hatte eine komplizierte Stellung auf dem Brett. Weiß spielte zunächst am Königsflügel und Schwarz am Damenflügel. Nachdem Thomas sich umsichtig verteidigt hatte, wurden nun die beim weißen Königsangriff entstandenen  Felderschwächen massiert, um dann zum finalen taktischen Schlag auszuholen. Nur noch 2:1! Heiko hatte eine leicht bessere Stellung, musste aber nach einem unglücklichen Qualitätseinsteller ziemlich bald seine Partie aufgeben. Somit 3:1 für Hagen. Benjamin hatte sich eine schöne Spielstellung erkämpft, konnte aber die Vorteile nie ganz verdichten. Am Ende kam es zu einer Zeitnotschlacht der beiden Kontrahenten, die dann glücklicherweise zu Gunsten von Oldenburg ausging. Nur noch 3:2 für Hagen. 

Nach der ersten Zeitkontrolle liefen also noch 3 Partien. An allen drei Brettern standen wir besser. Jürgen minmal, Arno hatte sich wieder stark zurückgekämpft und spielte jetzt ein sehr angenehmes Turmendspiel und Unni hatte die Partie zu seinen Gunsten gedreht. Schnell fielen dann auch die weiteren Entscheidungen. Unni holte mit starker Kampfleistung einen vollen Punkt und Jürgen in ausgeglichener Stellung ein Remis im Wissen, dass Arno jetzt mit einem Mehrbauern im Turmendspiel auf Gewinn spielen kann. Somit stand es also 3,5 zu 3,5! Zwar hatte Arno einen Mehrbauern, aber die Gewinnführung/Gewinnidee war alles andere als klar. Am Ende reklamierte Arnos Gegner Remis nach dreimaliger Stellungswiederholung, die dann auch rechtens war. Somit 4:4! Selbst nach Diskussion aller Beteiligten gab es unterschiedliche Meinungen zum Turmendspiel. Aber wie gesagt: Turmendspiele sind immer remis!

Die Zweite hat einen tollen Kampf geliefert und hat jetzt im letzten Kampf gegen Hellern 2 den Klassenerhalt selbst in der Hand!

(Benjamin Kluin)

Stadtmeisterschaft der Senioren Runde 6

Spielpaarungen der 6. Runde (PDF)

Rangliste (PDF)

Seite 123456789101112131415


Zu früheren Beiträgen - Zu Beiträge2007 - Beiträge2006 - Kontaktformular